Das Projekt

Sukhavati verdankt seine Entstehung einer großzügigen Spende und dem Auftrag, ein Zentrum für spirituelle Begleitung in Deutschland zu errichten.

Sukhavati ist inspiriert von der tibetisch-buddhistischen Tradition, die auf das "Tibetische Totenbuch" von Padmasambhava zurückgeht. In der Vergangenheit wurde sie von zahlreichen Lamas beschrieben und im "Tibetischen Buch vom Leben und vom Sterben" von Sogyal Rinpoche für eine westliche Leserschaft anschaulich und verständlich dargelegt.

Das gemeinnützige Modellprojekt wurde ab 2008 entwickelt mit dem Ziel, die Lehren und Methoden der tibetisch-buddhistischen Weisheitstradition in die Praxis umzusetzen. Sie ermöglichen Menschen in krisenhaften Phasen einen Perspektivwechsel im Blick auf ihr Leben.

Der Name des zukünftigen Zentrums stand frühzeitig fest: „Sukhavati“ – ein Wort aus dem Sanskrit. Es bezeichnet in deutscher Übersetzung den "Ort des Wohlbefinden, des Glücks und der Zufriedenheit".

Nach intensiver Suche wurde ein Grundstück direkt am Scharmützelsee erworben, im traditionsreichen Kurort Bad Saarow. Eine enge Verbindung zur Natur und zum Wasser waren bedeutsame Kriterien für das Zentrum. Sie unterstützen die spirituelle Praxis und regen Geist und Körper zur Heilung an.

Bei einem Architekturwettbewerb, an dem 14 Büros teilnahmen, setzte sich der Entwurf des Berliner Architekten Karl Hufnagel durch. Er verlieh dem Gebäude eine eigene Visitenkarte zum öffentlichen Raum hin: Das Zentrum öffnet sich mit einem Bauteil in Form eines großflächigen Fensters und erlaubt den Spaziergängern den Blick von der Kurpromenade durch einen inneren gemeinschaftlichen Bereich zum Scharmützelsee hin. Diese einladende Geste symbolisiert Toleranz und die universellen spirituellen Prinzipien von Sukhavati.

Sukhavati liegt ein vollständig barrierefreies und behindertengerechtes Gebäudekonzept mit 3.400 m² Nutzfläche zugrunde.

Das Modellprojekt ist in seiner Art unvergleichlich.

Das Einzigartige am Projekt Sukhavati: Spiritual Care wird hier gelehrt und angewendet zugleich. Die Akademie richtet Trainings und Seminare in Spiritual Care aus – im Zentrum in Bad Saarow ebenso wie von dort aus in ganz Deutschland. Der Wohnbereich bietet den Raum für Menschen in Lebensumbrüchen und für solche mit großer Pflegebedürftigkeit, z.B. am Ende ihres Lebens. Spiritual Care unterstützt die Menschen in ihren jeweiligen Bedürfnissen.

Von besonderer Bedeutung für den Geist des Zentrums sind die praktizierenden Mitbewohner. Durch ihre Meditationen schaffen sie eine mitfühlende und heilsame Atmosphäre. Gleichzeitig sind sie im Interesse der Gäste tätig und präsent.


Finanzierung

Das gemeinnützige Projekt Sukhavati nahm seinen Ausgang mit der großzügigen Schenkung eines anonymen Spenders. Dessen Wunsch war es, dass jedem Menschen die bestmögliche spirituelle Begleitung und Unterstützung am Lebensende zur Verfügung steht. Die Kosten für das Grundstück und das Gebäude am Karl-Marx-Damm in Bad Saarow betrugen ca. 9 Millionen Euro. Die Finanzierung wurde zu 67 % durch Privatpersonen und zu 33 % durch Bankkredite abgedeckt. Die Betriebskosten werden mittelfristig durch Einnahmen aus der Vermietung der 21 Apartments, den Dienstleistungen des ambulanten Pflegedienstes sowie durch Seminargebühren für Aus- und Fortbildungsangebote zum Thema Spiritual Care erwirtschaftet. Die angestrebten jährlichen Einnahmen durch Fundraising betragen 15 % der Betriebskosten.