Sukhavati

Als Zentrum für spirituelle Begleitung ist Sukhavati ein gemeinnütziges Modellprojekt. Wir sehen unsere Bestimmung darin, Menschen in Momenten größter Verwundbarkeit die bestmögliche Fürsorge zu gewähren, ihnen Inspiration und umfassende Unterstützung anzubieten. Dies kann in Zeiten von Krankheit oder existentieller Krise sein, im Alter oder am Lebensende.
 

Jetzt Spenden

Sukhavati Hospiz-Projekt

Es war unser lang gehegter Traum und ursprünglich auch der unserer Gründer und Gönner, eines Tages ein Hospiz in Sukhavati eröffnen zu können. Natürlich haben wir bereits Palliativpatienten betreut; aber dies geschah auf individueller Basis und nicht in der strukturierten Weise eines stationären Hospizes. Heute sind wir aufgrund der gesammelten Erfahrung und des Fachwissens unseres Teams und dank ihrer aufrichtigen Absicht bereit, diesen wichtigen Schritt zu tun. Denn wir glauben, dass es keinen größeren Dienst geben kann, als für jemanden im Moment seines Todes da zu sein und ihn mit einfühlsamer Pflege, spiritueller Unterstützung und mitfühlender Zuwendung in dieser verletzlichen Zeit zu begleiten. Dies ist unser tiefer und inniger Wunsch.

Das Hospiz wird mit seinen acht Pflegezimmern als ein eigener Bereich direkt am See untergebracht sein. Welche bessere Unterstützung könnte es für ein friedliches Sterben geben als diesen einzigartigen Blick in die Natur? In der Vision der buddhistischen Lehren, die uns inspirieren und leiten, werden Leben und Tod als ein natürlicher Kreislauf gesehen, als ein untrennbares Ganzes. So bieten wir ein Modell der Sterbebegleitung an, das Sterbende nicht versteckt oder abschirmt, sondern sie in die Lebendigkeit und Liebe und Fülle des Lebens einbezieht, bis zum Schluss.

wir möchten die Winterzeit nutzen, um Sie an den Fortschritten der Gründung unseres stationären Hospizes teilhaben zu lassen. Wir freuen uns sehr, dass Sie bereits mehr als 22.000 Euro für unser jüngstes Projekt gespendet haben und möchten uns hiermit herzlich bei Ihnen bedanken.
Die vielen freundlichen Nachrichten, die uns erreichten, bestätigen und motivieren uns zusätzlich, das Hospizprojekt weiter zu entwickeln und voranzutreiben. 
Unser Antrag auf Gründung eines stationären Hospizes wurde im Juli bei den Kostenträgern und Behörden eingereicht. Unser Team hat sich bei der Ausarbeitung von führenden Expert*innen der Hospizarbeit beraten lassen, deren Ratschläge und Hinweise von unschätzbarem Wert waren. Der Antrag enthält ein über 100-seitiges Konzept, das unsere Vision, das Pflegemodell, die Teamzusammensetzung, die Raumplanungen, die Zusammenarbeit in Netzwerken u.v.m. enthält. 
Wir stehen auch weiterhin in engem Austausch mit den zuständigen Stellen, führen notwendige Ergänzungen und Auflagen aus. Die bisherigen Ausgaben umfassen Recherchen, Studien, Konsultationen und Informationszusammenstellungen. Außerdem wurde unser Team um einen in der Hospizarbeit sehr erfahrenen Sozialarbeiter erweitert, der unseren ambulanten Hospizdienst unterstützt. Hiermit entstehen Kapazitäten, die wir in die Neugründung fließen lassen. In Kürze bestellen wir die Ausstattung, die wir für die Einrichtung der Zimmer benötigen. Dazu gehören spezielle Pflegebetten, Möbel und medizinische Geräte sowie Schreine, Kunstwerke, Pflanzen u.v.m. Wir möchten unseren Gästen einen bestmöglichen pflegerischen und medizinischen Standard bieten und gleichzeitig eine inspirierende Atmosphäre schaffen, in der sich schwerstkranke Menschen zu Hause fühlen können.
In Anbetracht der vielen notwendigen Vorbereitungen stellte sich unsere ursprüngliche Absicht, das Hospiz im Januar zu eröffnen, als etwas zu ehrgeizig heraus. Außerdem ist es nach der tibetisch-buddhistischen Tradition nicht ratsam, ein neues Großprojekt am Ende des alten Jahres zu beginnen. Die Tibeter folgen einem Mondkalenderzyklus und hier beginnt das neue Jahr (des Wassertigers!) am 3. März 2022.

Wir planen daher die Eröffnung im Frühling. Ihre weitere Unterstützung für das Projekt ist nach wie vor sehr wichtig! Wir hatten gehofft, 100.000 Euro an Spenden sammeln zu können, um alle notwendigen Investitionskosten zu decken. Es wäre wunderbar, wenn wir dieses ursprüngliche Ziel noch erreichen könnten - und das erste Viertel ist dank Ihrer Großzügigkeit bereits geschafft!

Es gibt eine Reihe von Investitionen, die nötig sind, um ein Hospiz eröffnen zu können. Dafür möchten wir um Ihre Unterstützung bitten, indem Sie hier spenden >>> Link zur Spendenseite  oder unsers Sukhavati-Spendenformular hier herunterladen. 

Sie könnten z.B. auch die Patenschaft für das ein oder andere Objekt übernehmen – wie:  

• Medizinische Betten mit Zubehör und Nachtschrank
• Spezialisierte medizinische Geräte für Palliativpatienten
• Sessel, Tisch, Stühle & Schrein für jedes Zimmer und Tisch, Stühle für jede Terrasse
• Handlauf für unseren Flur im Hospiz
• Spirituelle Pflegeausbildung für das neues Hospizteam
• Inspirierende Kunstwerke oder buddhistische Bilder für den Hospizbereich
• Aktualisierung der Sukhavati-Webseite - Design & Inhalt
 
Bitte helfen Sie uns, wenn Sie können! Jede Spende, egal wie groß sie ist, wird hoch geschätzt. Abermals danken wir Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung! Wir werden Sie weiterhin über Neuigkeiten informieren
 
Mit unseren besten Wünschen und Dankbarkeit